Zuhause > Über uns > Sino-us-Waffenstillstand
Zertifizierungen
Kontaktieren Sie uns
Tel .: + 86-28- 8519 8642
Fax: + 86-28-8593 8404
Email: sales@onekingroup.comJetzt Kontakt

Sino-us-Waffenstillstand

Medien in Hongkong: Waffenstillstand, Chinas Umzug von Kleinunternehmen in Vietnam sollte zwei Überlegungen anstellen

Chinesische Exporteure überdenken ihre Pläne, die Produktion nach Vietnam zu verlagern, und greifen einen Waffenstillstand zwischen China und den USA ein.Heute steigen die Kosten für einen Umzug nach Vietnam.

Für viele Unternehmen ist ein 10% -Tarif schwierig und überschaubar, aber ein 25% -Tarif wäre ein fataler Schlag. Dies ist der Hauptgrund, warum chinesische Hersteller einen Umzug in Erwägung ziehen.Viele Unternehmen scheinen sich auf China und die USA zu verlassen, um ihre Differenzen auszuräumen und einen Handelskrieg im nächsten Jahr zu beenden, wodurch das Zollproblem beseitigt würde.Aber selbst wenn der Waffenstillstand verlängert wird, sagen Beobachter, dass die Gefahr höherer Zölle bestehen könnte, vielleicht jahrelang.Viele Exporteure, vor allem kleine und mittlere Unternehmen in den Produktionszentren des Perlflussdeltas und des Jangtse-Deltas, nutzen jedoch die derzeitige Gelegenheit, Umzugspläne zu verschieben.

Xie jun, ein Möbelexporteur in der östlichen Provinz Zhejiang, sagte, die Kosten für den Bau einer Fabrik in Vietnam seien in den letzten Monaten gestiegen, und viele Unternehmen hätten es sich nicht leisten können.Hoffentlich wird die Regierung nächstes Jahr den Handelskrieg beenden."Der Besitzer einer Sofa - Schaum - und Schwammfabrik ging Anfang des Jahres in die Provinz Tongnai in der Nähe von Ho Chi Minh City, um eine Fabrik zu bauen.Allein der Anfang des Umzugs, wie der Wechsel von Fabriken, die Verlagerung automatisierter Produktionslinien von Zhejiang in die Region und die Zahlung von Subventionen für die Entsendung qualifizierter chinesischer Arbeitskräfte, kostete fast 10 Millionen Pfund.Es kostet mehr, als in Zhejiang eine Fabrik gleicher Größe zu bauen.

Seit dem Sommer hatten viele chinesische Fabriken Schwierigkeiten, umzusiedeln, und sie stellten fest, dass die Produktionskosten in den Provinzen Ho Chi Minh City, Pingyang, Long 'An und Tongnai nicht mehr niedrig sind.Diese Gebiete verfügen über eine gute Verkehrsanbindung, die Fabriken mit Tiefwasserhäfen und Flughäfen verbindet.

Analysten schätzen, dass in diesem Jahr bisher zwischen 5.000 und 6.000 Fabriken - im Besitz von Investoren aus Hongkong, Taiwan oder privaten chinesischen Investoren - nach Vietnam geschickt wurden, um den Umzug zu überprüfen.Infolgedessen sind die Land-, Arbeits- und Baustoffkosten in Vietnam gestiegen.Im Industriepark Giang Dien in der Provinz Tonai, etwa 70 km von der Stadt Ho Chi Minh entfernt, ist der Preis für langfristige Pachtprojekte in der Industrie von $ 60-70 pro Quadratmeter im letzten Jahr auf 90 USD pro Quadratmeter gestiegen.

Gao Jian, Mitbegründer von Vnocean, einer Unternehmensberatung, sagt, dass mit dem Bau einer Fabrik Kosten verbunden sind.Eine 5.000 Quadratmeter große Anlage kostet 20.000 US-Dollar pro Monat, plus 140.000 US-Dollar für die Miete und die erste Monatsmiete.Plus $ 90.000 pro Monat für Arbeiter.Die sonstigen Aufwendungen umfassen Steuern und den Transport von importiertem Gerät und anderen Rohstoffen. "Die Vereinigten Staaten haben für 90 Tage Zölle auf chinesische Waren im Wert von 200 Milliarden US-Dollar ausgesetzt.Das ist genug, um vielen Unternehmen zu versichern, dass sie einen Umzug planen.(übersetzt von He Huifeng, wang beizhe)